Beat Stutz

Schon immer wurde ich, Beat Stutz (Jahrgang 1968) von Pferden begleitet. Mein Vater, ein Kavallerist, lehrte mich schon früh den Umgang mit Pferden. Durch die Mitarbeit im elterlichen Reitbetrieb wurde die Arbeit mit den Pferden zur Selbstverständlichkeit. Nach einem USA Aufenthalt wechselte ich zur Westernreitweise. Auf der Suche nach einem sanfteren Umgang mit den Pferden, besuchte ich Kurse bei verschieden Pferdeleuten. So durfte ich Fritz und Madelaine Häberlin, Mick Bridges, Kitty Grätzer, Nick Munthwyler, Nicole Ulrich, Paul Dietz und andere mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten kennenlernen. Im Herbst 2016 hatte ich die Möglichkeit an einer Clinic von Buck Brannaman teilzunehmen und mich von ihm weiterzubilden. Seine Philosophie, wie er mit den Pferden arbeitet und seine Persönlichkeit haben mich tief beeindruckt. Die wichtigsten Lehrmeister sind aber immer noch die Pferde mit denen ich arbeite.

Pferdegestütztes Coaching

Meine Suche nach Neuem rund ums Pferd, hat mich zum Pferdegestützten Coaching gebracht. Als Führungskraft in der Privatwirtschaft arbeite ich schon mehr als 20 Jahren mit Menschen. In der Ausbildung von Franziska Müller zum Horse Assisted Coach habe ich gelernt, wie das Pferd effektiv als Co-Coach eingesetzt werden kann. Als ausgewiesene Führungskraft durfte ich schon oft an Führungs-, Teambildungs-, und Werte-Transfer Seminare teilnehmen. Ich halte nicht viel von „kuschel-“ oder „gschpührsch mi“ Seminaren. Und doch ist mir klar, dass Seminare nur nachhaltig sind, wenn sie bei den Teilnehmern Emotionen wecken können. Bei der Arbeit als Horse Assisted Coach erlebe ich, dass die Pferde den Zugang zum Menschen und seinen Gefühlen öffnen und so das Coaching wirklich unter die Haut gehen kann.